Endlich hochpreisige Kunden gewinnen – Komplette Anleitung


Hochpreisige Kunden zu gewinnen ist vermutlich der Traum vieler. Um dir das zu ermöglichen, gebe ich dir eine Anleitung mit an die Hand, die dir zeigt, mit welchen Methoden du am laufen Band hochpreisige Kunden findest.

Wie gewinne ich hochpreisige Kunden? Eine der einfachsten Wege um hochpreisige Kunden zu gewinnen, ist es am Telefon. Dafür benötigst du ein psychologisch aufgebautes Skript, dass das Problem deiner Kunden löst. Grundsätzlich gilt: Je größer das Problem ist, dass du löst, desto mehr Geld kannst du verlangen.

Die Voraussetzung um hochpreisige Kunden zu gewinnen

Um hochpreisige Kunden zu gewinnen, kann man nicht einfach eine Verkaufsseite aufsetzen, das Produkt verknüpfen und wahllos Traffic drauf senden. Natürlich funktioniert das bei einer enorm hohen Menge an Traffic…

Allerdings gehe ich mal davon aus, dass du deinen Traffic effizient nutzen willst. Die Quote ist viel höher, wenn du qualifizierten Traffic besitzt. Mit anderen Worten, eine Gruppe an Personen, die dich kennt und dir vertraut. Würdest du einfach so 1000€, 2000€, 5000€ oder mehr ausgeben – ohne genau zu wissen was du bekommst?

Es ist also enorm wichtig, dass du deinen Traffic entweder genug vorbereitet ist, sodass der Verkauf am Ende ein einfaches ist oder ausschließlich mit hoch qualifiziertem Traffic arbeitest. Das sind die Leute, die genau das brauchen was du ihnen bietest. 

Doch meistens ist es enorm schwer genau die Zielgruppe zu targetieren, die du suchst. Deshalb ist es enorm wichtig, dass du ganz genau weißt, wem du was verkaufen willst bzw. welches Problem du von welcher Zielgruppe an Leuten lösen willst.

Doch dazu später mehr, gehen wir erst einmal die Frage durch, welche Voraussetzungen müssen genau erfüllt werden? Dafür habe ich hier einige Fragen aufgelistet, die dir das Fundament bieten um hochpreisig Kunden zu gewinnen.

Worauf bin ich Spezialisiert?

Das ist das allerwichtigste. Im Internet hast du das Problem, dass es dich (geschäftlich) vermutlich schon 100x gibt, wenn du 10 verschiedene Services anbietest. Da ist es wirklich egal in welcher Branche du bist.

Gehen wir hier einfach mal ein paar Beispiele durch. In der Fitnessbranche findest du 1000 Fitness Personen, die dir einen Ernährungsplan, Trainingsplan, Videos usw. zur Verfügung stellen. Solltest du das auch tun, bist du genau wie die meisten anderen auch.

Finanzexperten die einfach alles anbieten. Versicherungen, Anlagen, Finanzierungen, Rente, Absicherungen gibt es wohl zu haufe. Jeder von euch kennt einen Finanzberater der gerne mit dir ein Geschäft machen würde. Wieso sollte man im Internet so jemanden suchen?

Affiliate-Marketing im Hochpreissegment habe ich schon oft als eine Art Schneeballsystem gesehen. Da möchte ich euch bitten aufzupassen. Klar bekommt ihr eine Anleitung. Doch um ehrlich zu sein, verdient dabei nur eine Schicht Geld – die oben.

Solltest du also keine Nische für deinen Bereich ausgewählt haben, wirst du vermutlich nicht die Bindung mit deiner Zielgruppe aufbauen können. Immerhin ist es viel intensiver, wenn du ihnen direkt Tipps darüber gibst, wie sie ihr Problem lösen können.

Dadurch, dass du dich spezialisierst, wird es dir viel leichter fallen höhere Preise zu verlangen. Sind wir mal ehrlich. Wenn du zu einem Küchenberater gehst und dir deine Küche persönlich konfigurieren lässt, weißt du genau, dass es Geld kosten wird. 

Somit hast du es auch bedeutend leichter, höhere Preise für deine Dienstleistung zu nehmen. Werde also Experte für eine spezielle Nische. Dann wird das ganze auch funktionieren. 

Wo finde ich hochpreisige Kunden?

Das gehört vermutlich zu einer der wichtigsten Fragen. Wo findest du denn die Leute, die jetzt die viel Geld für deine Hilfe ausgeben? Und natürlich gibt es hier 2 grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen.

Eine davon ist es “organisch” die Kunden zu gewinnen. Die alternative davon ist es, dafür zu bezahlen, dass du Kunden gewinnst. Das Prinzip ist eigentlich sehr einfach erklärt. Entweder baust du dir selbst auf einer Plattform Reichweite auf oder du bezahlst für die Reichweite.

Das wichtigste dabei ist es, dass du in jedem Fall die Zielgruppe, die du suchst auch auf der Plattform findest. Mit anderen Worten: Wenn sich deine Zielgruppe nicht auf der Plattform befindet, auf der du Reichweite willst, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit keine bzw. kaum Kunden gewinnen.

Was ist der Unterschied zwischen organischer und bezahlter Reichweite?

Organische Reichweite ist es, wenn du Aufmerksamkeit im Internet bekommst ohne, dass du Geld dafür bezahlst. Beispielsweise wenn du einen Instagram Account mit 10.000 Followern hast, hast ist das deine organische Reichweite, die du mit deinen Posts und Storys erreichst. 

Bezahlte Reichweite erhältst du durch Werbeanzeigen auf Instagram. Somit bezahlst du dafür, dass dein Post an Reichweite gewinnt. Das sorgt also dafür, dass deine Nachricht bzw. Botschaft die Leute erreicht. Somit kannst du also Reichweite “kaufen” ohne Follower zu besitzen.

Welche Plattform eignet sich dafür neue Kunden zu gewinnen?

Grundsätzlich eignen sich alle Plattformen dafür neue Kunden zu gewinnen. Die größte Frage ist es, wo befindet sich deine Zielgruppe und womit kannst du gut arbeiten? Immerhin gibt es riesige Unterschiede zwischen Google, Facebook, Instagram, Youtube, Xing, LinkedIn, Snapchat, TikTok.

Du solltest also durch deine Spezialisierung genau wissen, wer dein Traumkunde ist und wo du ihn am besten findest. Dann sollte auch schnell klar sein, welche Plattform sich dafür am besten eignet.  Doch gehen wir die einzelnen Plattformen mal schnell durch.

Auf Facebook Kunden gewinnen

Grundsätzlich kann man sagen, dass Facebook eher von der älteren Generation genutzt wird. Selbstverständlich findet man jedes Alter. Doch der Fokus liegt hier eher auf die Leute 30+. Facebook kann sowohl organisch als auch für Werbeanzeigen genutzt werden.

Facebook funktioniert organisch vermutlich ein wenig anders als früher. Früher hat man mit Facebook-Seiten gepostet und immer mehr Follower durch das Teilen und Liken der Beiträge erhalten.

Man hat heute zwar auch noch Reichweite. Allerdings lang nicht mehr so viel wie früher. Denk einfach daran, dass Facebook entscheidet, was du zu sehen bekommst und was nicht. Somit ist es nur wichtig zu verstehen, wie Facebook funktioniert.

In diesem Fall ist es wichtiger, dass du deinen Expertenstatus auf deinem Profil zeigst. Das bedeutet, du sollst möglichst viele Tipps und Vorteile auf deinem Profil posten. Das sorgt dafür, dass wenn jemand auf dein Profil geht, genau weiß: Aha! Ein Profi in seinem Gebiet. 

Jetzt kannst du gleichzeitig in passenden Facebook Gruppenbeiträge teilen um anderen zu helfen. Du wirst feststellen, dass immer mehr Leute auf dein Profil kommen und mit dir interagieren. 

Adde also jeden, der auf deine Beiträge interagiert. Somit kannst du dann jeden anschreiben, um ihm zu helfen, seine Probleme zu lösen. Das Ziel wäre hierbei ein Gespräch und den Verkauf deines Produktes.

Solltest du Facebook für Werbung verwenden, brauchst du natürlich eine Website als Ziel. Diese sollte dann entweder einen Leadmagneten oder ähnliches besitzen. Damit du die Kontaktdaten deiner Zielgruppe bekommst und sie dadurch in deinen Salesfunnel wirfst.

Mit Instagram Kunden gewinnen

Instagram gehört für den ein oder anderen zur Königsdisziplin. Es ist schwer ohne Reichweite mit einem absolut neuen Account eine große Community aufzubauen. Somit ist es also schwer mit 0 anzufangen.

Als erstes musst du dir gedanken machen ob du als Personal Brand (eigener Name bzw. erfundener Name) oder als Unternehmen bzw. Firma auftreten willst. Beides ist natürlich machbar, du solltest dich aber entscheiden. 

Du wirst also viel zu tun haben um Reichweite aufzubauen und dafür zu sorgen, dass du viele Leute für dich gewinnst, denen du mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung helfen kannst. Jetzt gilt es wirklich viel zu arbeiten und mit echt vielen Leuten zu schreiben und dafür zu sorgen, sie als Kunde zu gewinnen.

Somit kannst du also am anfang ziemlich “einfach” neue Kunden gewinnen bzw. deinen Verteiler aufzubauen. Das funktioniert zwar nicht automatisiert, ist aber bedeutend einfacher, hochpreisige Kunden zu gewinnen weil du eine persönliche Basis schaffst.

Werbung auf Instagram ist natürlich auch möglich. Sowohl in den Storys, dem Feed usw. Hier musst du einfach deine persönlichen Insights anschauen und dafür sorgen, die beste Werbung im besten Bereich zu schalten.

Die Zielgruppe in Instagram ist echt weit gestreut. Von 18-60+ findest du vermutlich alles, sprichst aber überwiegend das alter 25-35 an. Die Leute sind am “einfachsten” für dich zu gewinnen. 

Google nutzen um  Kunden zu gewinnen

Im gegenteil zu Facebook & Instagram, wo “Pushmarketing” betrieben wird, wird auf Google “Pull” Marketing betrieben. Das heißt, in Facebook & Instagram musst du deine Zielgruppe so drücken, wie du es gerne hättest. 

Auf Google wiederrum suchen die Leute genau danach, was sie suchen. Somit kannst du dir also sicherer sein, dass du deine Zielgruppe “einfacher” findest. Der Nachteil daran ist es, dass du nur so viele “Kontakte” generieren kannst, wie Leute danach suchen.

Selbst wenn 1000 Leute im Monat nach etwas suchen und auf deine Seite kommen, heißt das ja nicht, dass du auch 1000 Kontakte generiert hast. Doch an deinen Quoten kannst du natürlich später immer noch arbeiten.

Entweder versuchst du organisch nach mit Artikeln und Blogs oben in Google auf spezielle Keywords zu landen oder du bezahlst dafür, dass du ganz oben stehst. Beide Möglichkeiten funktionieren super, doch um auf Google organisch oben zu landen, benötigst du viel Ausdauer und Schreibkunst.

Wie qualifiziere ich meine Leads/Kontakte?

Das ist natürlich ein spannendes Thema. Es bringt dir ja nichts, wenn du 1000 Leads sammelst und keiner davon dein Kunde werden will. Das wäre ja nachteilig für dich. Deshalb gibt es also die Möglichkeit deine Kontakte zu “qualifizieren”. Mit anderen Worten, sie heiß auf dein Produkt/Dienstleistung zu machen.

Um deine Leads zu qualifizieren, ist die wohl beste Möglichkeit, deine besten Tipps mit ihnen zu Teilen. Das sorgt für Vertrauen und die Leute nehmen dich als Experte in deinem Bereich wahr. Darauf solltest du also viel Wert legen, als Experte wahrgenommen zu werden.

Folgende Möglichkeiten hast du um dich als Experte zu positionieren:

Teile dein Wissen z. B. auf Youtube

Auf Youtube funktioniert das ähnlich wie mit Google (anfangs). Leute suchen etwas in Google und sollten dann dein Video finden. Auch das funktioniert nicht von Heute auf morgen. Doch ähnlich wie in Google macht sich die Arbeit bezahlt.

Auf Youtube fängst du dann langsam an Follower zu generieren, deine Zielgruppe zu erschließen, baust dir eine Community auf usw. Somit hast du also die Möglichkeit ganz entspannt deinen Expertenstatus aufzubauen. 

Wenn du jetzt einen Lead über Youtube gewinnst, kannst du davon ausgehen, dass er “heiß” ist. Immerhin weiß er ja ganz genau worauf er sich einlässt und mit wem er hier eigentlich arbeitet bzw. von wem er die E-Mails usw. bekommt.

Solltest du allerdings keine Lust haben Youtube videos zu erstellen, kannst du deine Leads immer noch per E-Mail von dir überzeugen. Und dafür sorgen, dass du als Experte wahrgenommen wirst. Beides benötigt Zeit & verlangt dein Expertenwissen ab.

Die beste Qualifizierung gewinnst du also darüber dein Wissen zu teilen und anderen zu helfen. Man könnte sich jetzt denken: “Wenn ich mein ganzes Wissen teile, brauchen sie ja mein Produkt nicht mehr!”.

Doch denk jetzt mal wie ein Kunde. Da sind die Gedanken eher: “Wow, wenn er das kostenlos teilt, was erwartet mich dann, wenn ich Geld ausgebe um mit ihm zu arbeiten?”.

Qualifizierung durch E-Mail Marketing

Die Schwierigkeit deine Kontakte per E-Mail zu qualifizieren ist es, dass deine E-Mail auch gelesen werden muss. Klingt für den einen oder anderen ganz einfach. Die Realität ist es, dass nicht jeder deine E-Mail öffnet und schon gar nicht liest.

Dafür möchte ich dir ein paar Tipps mit an die Hand geben. Immerhin hast du entweder für deinen Verteiler viel gearbeitet oder Geld bezahlt. Deshalb solltest du ihn also auch Sinnvoll nutzen!

Die Basics beinhalten wohl deinen Betreff und deinen Inhalt. So einfach das klingt ist es wichtig zu verstehen, dass deine Öffnungsrate der E-Mails davon abhängt, wie gut deine Betreffzeilen sind. Somit kannst du also nur durch bessere Betreffzeilen dafür sorgen, dass deine E-Mails häufiger geöffnet werden.

Du erstellst also eine Reihe an E-Mails die regelmäßig an deinen Verteiler weitergeleitet werden. Somit erhält beispielsweise jeder der in deinem Verteiler kommt, die gleichen 10 E-Mails. Das hat den Vorteil, dass du deine Betreffzeilen gegeneinander testen kannst.

Letzten Endes wirst du natürlich nur die Betreffzeilen nutzen, die dir die meisten Öffnungen bringen. Nachdem du also deine besten Betreffzeilen gefunden hast, stellst du evtl. fest, dass du trotzdem nichts verkaufst, weil keiner auf denen Link in der E-Mail klickt.

Dann kannst du davon ausgehen, dass dein Text in der E-Mail nicht gut ist. Denn, wenn dein Text so ansprechend ist, dass sie jetzt mehr wollen, mehr Hilfe, mehr Vorteile, mehr was auch immer, klicken sie auf deinen Link und wollen deine Produkte/Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Eine Grundsätzliche Empfehlung ist das AIDA Prinzip.

A – Attention (Aufmerksamkeit

I – Interest (Interesse)

D – Desire (Entscheidung)

A – Action (Aufforderung)

Wenn du deine E-Mails nach diesem chema schreibst, wirst du vermutlich deine Klickraten erhöhen. 

Jetzt sind deine E-Mails soweit, dass du auf Autopilot neue Kunden gewinnen kannst. Doch was solltest du jetzt tun, wenn du immer noch keine Kunden gewinnst?

So machst du den hochpreisigen Abschluss

Um jetzt den Abschluss zu machen, um hochpreisige Kunden zu gewinnen hast du grundsätzlich 2 Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist es, ein Webinar aufzubauen und die Leute in ein Webinar zu schicken. Am Ende des Webinares kannst du sehr gut Verkaufen.

Immerhin hat sich die Person sehr lange (45-90 Minuten) ein Webinar zu einem speziellen Thema angehört. Das heißt, es gibt offensichtlich das Problem & da sucht auch jemand nach einer Lösung.

Du hast also die perfekte Basis geschaffen um ein hochpreisiges Produkt zu verkaufen. Dein Produkt muss natürlich ein großes Problem lösen, andernfalls bist du nicht in der Lage viel Geld dafür zu verlangen.

Jer größer dein Mehrwert ist, den du bieten kannst, desto teurer kannst du dein Produkt verkaufen. 

Neben dem Webinar gibt es eine 2. Möglichkeit um hochpreisig zu verkaufen. Dabei bietet sich hervorragend an Telesales zu nutzen. Mit anderen Worten: Am Telefon den Verkauf abwickeln. Dafür gibts auch verschiedene Möglichkeiten.

Beispielsweise kannst du Digistore nutzen um direkt am Telefon zu verkaufen und dann den Link weiter zu schicken. Eine weitere coole Methode ist es, mit Online-Unterschriften das ganze abzuwickeln. Du schickst also den fertigen Kaufvertrag per E-Mail an deinen Kunden und lässt ihn das online rechtssicher unterschreiben. 

Somit kannst du also auch übers Telefon sensationell gut Verkaufen. In einem intensiven Gespräch gibt es zig Möglichkeiten die Schmerzpunkte deines Gegenübers herauszufinden. Falls du eine Anleitung suchst um am Telefon zu verkaufen: Kannst du dir diesen Artikel hier durchlesen. 

Da gebe ich dir eine komplette Anleitung um über das Telefon zu verkaufen.

Wieso du nicht mit einer Verkaufsseite online verkaufen solltest

Natürlich könntest du auch einfach die Leute einfach auf eine Verkaufsseite schicken. Doch die Erfahrung zeigt, dass du dafür wirklich viele Leute auf einer Verkaufsseite brauchst, bis letztendlich einer mal das Produkt kauft (gilt nur für den Hochpreis Markt).

Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel. Wenn du deine Zielgruppe heiß darauf machst, dass du ein Produkt veröffentlichst, kann das natürlich auch funktionieren. Die Wahrheit ist allerdings, dass durch die anderen Methoden Kunden gewinnst. 

Du hast zwar “mehr Arbeit”, dafür aber auch das 3-fache an Einkommen. Entscheide selbst, wie du vorgehen möchtest!

Chris

Als ehemaliger Vermögensberater durfte ich in 6 Jahren Selbstständigkeit einiges über Kundengewinnung lernen. ChrisMarketing hat schon vielen selbstständigen geholfen neue Kunden zu gewinnen. Deshalb möchte ich meine besten Tipps mit dir teilen. Außerdem besitze ich eine kleine Katze. (Lacy)

Recent Posts