8 Geniale Wege um Kunden zu gewinnen!


Kundengewinnung gehört vermutlich zur Hauptaufgabe für Selbstständige. Und um dir das zu vereinfachen, zeige ich dir jetzt geniale Möglichkeiten um neue Kunden zu gewinnen.

Wie gewinne ich neue Kunden?

  1. Kaltakquise
  2. Telefonbuch (digital)
  3. Printmedien
  4. E-Mail
  5. Facebook/Instagram
  6. Google
  7. Youtube
  8. Telefonie

Das Geheimnis hinter jeder einzelnen Methode ist allerdings, dass du genau weißt, welches Problem deiner Zielgruppe du lösen kannst. Es bringt dir nämlich gar nichts, wenn du einem Mann der in der Wüste lebt Sand verkaufen willst. Den wird er nicht benötigen, egal wie günstig der Sand ist.

1. Durch Kaltakquise Kunde gewinnen

Was ist eigentlich Kaltakquise? Kaltakquise bedeutet, dass du mit “fremden” Personen oder Firmen in Kontakt trittst. “Kalt” bedeutet in diesem Fall, dass noch kein Kontakt oder Bezug zur Firma/Person bestand. 

Kaltakquise muss gar nicht zwingend persönlich ausgeübt werden. Man kennt es evtl. noch von früher: Die “Klinkenputzer”. Vertreter die von Haus zu Haus laufen und dir etwas verkaufen möchten.

Das ganze funktioniert auch über das Internet. Auf Xing, LinkedIn, Facebook, Instagram usw. Denn auch, wenn du auf diesen Plattformen mit fremden Personen oder Firmen in Kontakt trittst, gilt das als Kaltakquise.

Vorteile der Kaltakquise sind, dass du vermutlich Selbstbewusstsein gewinnst und viele neue Leute kennenlernst. Außerdem hast du nach einer gewissen Zeit einen Durchschnittswert, bei dem du weißt, dass wenn du mit X Personen oder Firmen sprichst, hast du einen neuen Kunden.

Die Nachteile der Kaltakquise überwiegen vermutlich. Du wirst viel Ablehnung erfahren und wenig “Erfolg” im Vergleich erhalten. Zusätzlich wirst du viel Zeit brauchen, um damit erfolgreich Kunden gewinnen zu können.

2. Das digitale Telefonbuch

Hier gibt es wirklich nicht sehr viel zu sagen. Früher wurde das Telefonbuch häufig benutzt. Heute ist das nicht mehr der Fall. Selbst die alten Handwerker nutzen das Handy oder fragen lieber nach der Nummer.

Doch mal abgesehen vom Blättern in einem dicken Buch, gibt es die Telefonbücher digital. Und du kannst dich meistens kostenlos in diesen Büchern eintragen lassen. Somit bist du also für den kleinen Teil präsent, der speziell nach dir in einem Telefonbuch sucht.

Vorteil: Das machen vermutlich wirklich nicht viele. Außerdem gibt es “Verbände”, die dich mit einem Eintrag in vielen solcher Bücher und Plattformen unterbringen. Außerdem gibt es oft Premium Varianten, welche dir Kontakte zuweisen können.

Nachteil: Es suchen einfach nicht viele Personen auf solchen Plattformen. 

3. Printmedien für neue Kunden

Auch wenn Printmedien eher.. weniger effektiv sind als andere Medien, gibt es durchaus die Möglichkeit, darüber Kunden zu gewinnen. Solltest du übrigens mehr dazu wissen wollen, ob Flyer noch Zeitgemäß sind, klicke einfach hier. Kommen wir zur ersten Frage: 

Was sind eigentlich Printmedien?

Das Wort setzt sich aus “Print” und “Medien” zusammen. Print bedeutet Druck und Medien bedeutet “Massenmedien” (öffentlich verbreitete Kommunikationsmittel). Somit sind Printmedien gedruckte Massenmedien, welche öffentlich verbreitet werden. 

Nachdem das endlich geklärt ist, sprechen wir darüber wie man mit Printmedien Kunden gewinnen kann. Der wohl bekannteste Weg ist es, Flyer zu drucken, zu verteilen und zu hoffen, dass irgendjemand anruft oder vorbei kommt. 

Kann man natürlich machen – Empfehlen kann ich es allerdings nur selten. Du machst dir die Mühe oder zahlst sogar Geld dafür, dass jemand deinen Flyer Designt. Dann lässt du ihn drucken und bei den Druckpreisen druckst du vermutlich 1000 mehr weil es nur ein paar ct. ausmacht.

Dann wirst du deine Flyer nicht wirklich effizient los, siehst sie auf den Straßen und im Mülleimer rumfliegen, während sich ggf. einer meldet, der nie Kunde wird. Das ist ähnlich wie bei der Kaltakquise. Viel Arbeit und Ablehnung für wenig Resultate.

Anders sieht es aus, wenn du beispielsweise deine Ladenfront oder Flaggen bedruckst. Das wirkt cool, die Arbeit ist länger sichtbar und die Qualität ist vermutlich bedeutend höher. Du hast also den Vorteil, dass du für ein paar € mehr etwas Großes gemacht hast.

Vorteile der Printmedien: Es ist schnell gemacht, günstig und erregt aufsehen. Auch wenn es im 1. Moment nicht so wirkt. Zusätzlich lohnt sich das ganze als Gastro (Speisekarten) zur Neueröffnung. Danach will die keiner mehr haben, da es das Internet gibt.

Nachteile der Printmedien: Es ist leider nicht nachvollziehbar, welchen Effekt das Ganze wirklich hatte. Du gibst also Geld aus, wirst ggf. sogar enttäuscht und weißt dann nicht mal ob es dir auch nur einen ct. eingebracht hat. 

4. Kundengewinnung durch E-Mails

Das kennst du bestimmt. Schau einfach mal deinen E-Mail Verteiler an, um zu verstehen, wie Andere ihre Kunden durch E-Mails gewinnen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Denn E-Mail ist nicht gleich E-Mail.

Folgende Voraussetzungen sind erforderlich: Die Möglichkeit, E-Mail Adressen zu sammeln, eine Software oder ein Programm, um die E-Mails automatisiert zu verschicken, die Möglichkeit, sich mit dir in Verbindung zu setzen.

Es kommt ganz auf die Branche an, in der du arbeitest. Wenn du dein Geld online verdienst, kannst du natürlich ganz einfach Verlinkungen in die E-Mail stecken und erneut auf deine Website schicken. 

Solltest du jetzt beispielsweise ein lokales Geschäft haben, ist da natürlich das Ziel, die Leute in dein Geschäft zu locken. Dafür nutzt du am besten Gutscheine oder spezielle Aktionen, die man nur einlösen bzw. nutzen kann, wenn man vor Ort ist.

Als selbstständiger Dienstleister, solltest du von jedem deiner Kunden oder Interessenten die E-Mail Adresse sammeln. Denn das Ziel ist es letzten Endes, Termine für deine Dienstleistung zu vereinbaren. 

Wenn jetzt noch dein Terminkalender mit den E-Mails verknüpft ist, kannst du auch hier automatisch Termine generieren. Und das Ganze ohne Aufwand. Durch eine wachsende E-Mail Liste, kannst du deinen Prozess besser und besser automatisieren.

Vorteile vom E-Mail Marketing: E-Mail Marketing ist in fast jeder Branche einsetzbar. Es sorgt stetig für neue Kunden, egal ob es Neukunden oder Wiederkäufer sind. Die Kosten für E-Mail Marketing sind wirklich gering. Was Geld kosten kann, ist es diese zu füllen. 

Zusätzlich sind alle Ergebnisse messbar. Du weißt also bei jeder E-Mail, die du schreibst immer genau: Wie oft wurde die E-Mail geöffnet? Wie oft wurde etwas in der E-Mail angeklickt? Wie viele Personen wurden zu Kunden bzw. erneut zu Kunden?

Nachteile des E-Mail Marketing: Nicht jeder ist in der Lage, die technische Umsetzung zu meistern. Vor allem ist professionelles E-Mail Marketing wirklich umfangreich. Deshalb kann es also sein, dass wenn jemand dein E-Mail Marketing betreuen muss, es schnell ins Geld gehen kann.

5. Kunden durch Facebook & Instagram gewinnen

Das ist wohl der Traum den jeder hat. Eine Plattform, die dir endlos Kunden bringt. Um ehrlich zu sein: Klar kann das theoretisch sein. Es ist möglich permanent Kunden durch Instagram oder Facebook zu gewinnen. 

Auf beiden Plattformen gibt es verschiedene Arten um Reichweite bzw. Kunden zu gewinnen. Es gibt einmal die organische Reichweite und die bezahlte Reichweite. Somit kannst du also selbst entscheiden, worauf du dich stützen möchtest.

Nicht für jede Branche macht es Sinn, Kunden auf Instagram und Facebook gewinnen zu wollen. Wenn deine Branche dazu gehört, solltest du das bereits wissen. Wenn du es nicht weißt, ist es sehr wahrscheinlich eine gute Anlaufstelle um Kunden zu gewinnen.

Der Unterschied zwischen organischer und bezahlter Reichweite liegt darin, dass du einerseits mit einer Facebook Seite und/oder einem Instagram Profil regelmäßig Beiträge postest, um dir eine “Community” aufzubauen. 

Alternativ kannst du auch dafür Geld bezahlen, dass deine Werbung, dein Angebot oder ähnliches an eine gewisse Zielgruppe ausgestrahlt wird. Das heißt mit anderen Worten, dass du dir das posten “sparst” und deine Werbung solange angezeigt wird, wie du dafür bezahlst.

Das kann sehr vorteilhaft sein. Es ist also wirklich einfach, verschiedene Werbebilder zu testen, Werbetexte und -angebote. Außerdem eignet es sich hervorragend, um E-Mail Adressen einzusammeln und deine Liste zu vergrößern.

Wenn du organisch Reichweite bzw. Kunden gewinnen willst, benötigst du viel Zeit. Du musst dir Follower aufbauen und oft Posten. Außerdem muss dein Inhalt ansprechend und fesselnd sein. 

Vorteile von Facebook und Instagram: Auf Facebook und Instagram erhältst du sofort Ergebnisse, wenn du Werbeanzeigen schaltest. Dadurch erhältst du direktes Feedback zu deinen Werbeanzeigen und erfährst, worauf deine Zielgruppe steht.

Posts für organische Reichweite kann man planen und spart sich somit die Arbeit, jeden Tag einen Post zu schreiben. Einfach im voraus 20 Posts schreiben und dann für einen Monat zurücklehnen und andere Arbeiten verfolgen.

Social Media Werbeanzeigen sind oftmals skalierbar. Das heißt also, wenn du 100€ für Werbeanzeigen ausgibst und 300€ einnimmst, ist es ggf. möglich 1000€ in Werbung zu stecken und 3000€ herauszubekommen.

Das ist nicht der Regelfall und auch nicht einfach möglich. Doch wenn es funktioniert, hast du erstmal einen skalierbaren Prozess. Dafür empfiehlt es sich allerding, mit Experten zusammenzuarbeiten.

Nachteile von Facebook und Instagram: Du benötigst wirklich Zeit um organisch Reichweite aufzubauen. Du darfst also nicht mit schnellen Ergebnissen rechnen. Ausnahmen bestätigen hier die Regel. 

Zusätzlich kannst du mit den Werbeanzeigen viel Geld verbrennen. Achte also dringend darauf, wie viel Geld du ausgibst. Nur weil du eine hohe Reichweite oder viele Leads gewinnst, heißt das noch lange nicht, dass du auch Geld verdienst!

6. Durch Google Kunden gewinnen

Um mit Google Kunden zu gewinnen gelten andere Regeln, als auf Facebook und Instagram. Google hat den Vorteil, dass deine potenziellen Kunden genau nach dem “googlen”, was sie benötigen. Somit findest du eher die Zielgruppe, die genau ein bestimmtes Problem hat.

Da du sicherlich auch mal etwas gegoogelt hast, ist dir bewusst, dass du mehr Ergebnisse findest als nur eines. Das liegt daran, dass dir ggf. mehrere Personen die Antwort geben wollen, die du suchst.

Google versucht also, für dich das beste Ergebnis zu finden und ganz nach oben zu packen. Sodass du wirklich den schnellsten und einfachsten Weg hast, eine Lösung zu finden. Und genau das kannst du für dich nutzen.

Genau wie in diesem Artikel hier, versuche ich, dir die beste Antwortmöglichkeit zu bieten, die mir möglich ist, um ganz oben gefunden zu werden. Jetzt liegt es an dir, zu schauen, welche Fragen User haben, die zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung passen.

Schreibe auf deiner Website einen ausführlichen Artikel, der wirklich die bestmögliche Antwort zu einem Problem gibt. Dann kann es bis zu 2 Jahren dauern, bis du auf Platz 1 landest. 

Natürlich landest du nicht zwingend auf Platz 1. Dafür gibt es zu viele Faktoren, die ein Programm analysiert und auswertet. Auf dem Artikel kannst du dann durch ein Menü oder einer Aufforderung Anfragen generieren.

Doch nicht jeder hat Lust oder Zeit, ausführliche Artikel zu schreiben. Deshalb kannst du mit Adwords auch dafür bezahlen, dass eine Website oder Landingpage über den normalen Anzeigen steht. 

Dann bezahlst du – pro Klick auf deine Website – eine gewisse Summe. Diese variiert ebenfalls. Und zwar nach Branche, Konkurrenz usw. usw.

Dennoch eine gute Möglichkeit, Personen die speziell nach etwas suchen, auf deine Website zu ziehen.

Vorteile von Google: Ganz klar, du hast wieder messbare Ergebnisse und weißt genau, wie viele Impressionen, Klicks und Anfragen du generierst. Zusätzlich kannst du durch Werbeanzeigen verschiedene Headlines und Landingpages testen.

Außerdem hast du den Vorteil, dass wenn du wirklich gute Artikel schreibst, du langfristig auf Platz 1 landen kannst und somit regelmäßig und langfristig Websitebesucher generierst. Was natürlich auch zu regelmäßigen Anfragen führt.

Nachteil von Google: Deine Websitebesucher sind auf die Suchanfragen begrenzt, die es gibt. Somit hast du also ein Limit an potenziellen Kunden. Das Skalieren ist also beschränkt. Dennoch gibt es ein irres Potenzial her,  durch Google Kunden zu gewinnen.

7. Durch Youtube Kunden gewinnen

Youtube und Google gehören zusammen. Deshalb gelten für Youtube ähnliche Regeln. Du machst Videos, die einer finden kann, wenn er etwas auf Youtube eingibt. Hier gibt es natürlich den Unterschied, dass du auf Youtube noch Subscriber gewinnen kannst.

Das hat den Vorteil, dass Leute die dir folgen, vermutlich deine neuen Videos wieder angezeigt bekommen werden, wenn sie auf der Startseite sind. Außerdem ist es manchmal bedeutend leichter, über ein Video ein gewisses Problem zu lösen, als in einem Artikel.

Dennoch ergänzt sich Youtube super mit Google. Wenn du beide Plattformen nutzt, kannst du grundsätzlich von einem schnelleren Wachstum ausgehen. Pauschal kann ich dir aber nicht sagen, wie gut das jetzt deinen Kanal oder deine Website boostet.

Aber auch hier gilt die Regel, dass du mit guten Videos auf Platz 1 landen kannst und somit regelmäßig Videoaufrufe erhältst. Mit diesen Videoaufrufen, kannst du in deine Videobeschreibung Links reinpacken und ebenfalls neue Interessenten für dich und dein Geschäft gewinnen.

Plattformen wie Youtube, Instagram und Facebook leben überwiegend von den Werbeeinnahmen. Das heißt mit anderen Worten, dass es in deren Interesse liegt, Content zu pushen, der die Leute auf der Plattform hält.

Wenn also keiner deine Videos schauen will, wirst du vom Algorithmus nicht gepusht. Versuche also, genau wie in mit Artikeln, möglichst regelmäßig neuen Content zu bringen und den möglichst hochwertig zu gestalten.

Genauso gut kannst du einfach Werbung auf Youtube schalten. Auch hier kannst du sehr zielgerichtet deine Werbung ausstrahlen lassen. Das erhöht deine Chancen, qualitative Kontakte oder Kunden zu generieren.

Vorteile von Youtube: Auch hier ähneln sich die Vorteile. Organisch kannst du enorm viel Reichweite aufbauen und dein Geschäft passiv aufbauen. Mal abgesehen von den Videos, die du erstellen musst, bzw. den Ads die du anpassen musst.

Nachteile von Youtube: Wenn du in einer Branche oder Nische arbeitest, für die sich wenig Leute interessieren, wird es schwer, viel Reichweite zu bekommen. Dennoch eine tolle Plattform für die Kundengewinnung!

8. Über das Telefon Kunden gewinnen

Ebenfalls ein mächtiges Tool, um neue Kunden zu gewinnen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung, wollen Viele nicht mehr aus dem Haus. Lieber wollen die Verbraucher alles bequem von zu Hause aus managen. 

Das Ganze kannst du dir zunutze machen, indem du über das Telefon verkaufst. Um übers Telefon zu verkaufen, brauchst du ein hochpreisiges Produkt. Andernfalls lohnt sich der Aufwand ja gar nicht, mit jemandem zu telefonieren. 

Stell dir vor, du telefonierst 30 Minuten mit einem Interessenten und dann kauft der ein 10€ Produkt. Da wärst du als Angestellter natürlich besser aufgehoben. Um über das Telefon zu verkaufen, habe ich eine gesamte Anleitung geschrieben.

Die Anleitung findest du hier.

Fazit: Es gibt viele Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen. Welche für dich am Besten geeignet ist, findest du heraus, wenn du es testest. Natürlich ist es absehbar, dass einige Plattformen für einige Branchen weniger gut geeignet und Andere Besser geeignet sind.

Chris

Als ehemaliger Vermögensberater durfte ich in 6 Jahren Selbstständigkeit einiges über Kundengewinnung lernen. ChrisMarketing hat schon vielen selbstständigen geholfen neue Kunden zu gewinnen. Deshalb möchte ich meine besten Tipps mit dir teilen. Außerdem besitze ich eine kleine Katze. (Lacy)

Recent Posts